Das „Cremeschnittche-Musik-Kabarett“

bringt „Forever Young“,(von Woodstock bis Krückstock) auf die Bühne

Was ursprünglich von von dem St.Wendeler Sänger und Autor Charles Gräber als Projekt-Chor konzipiert war, wurde durch den spontanen Erfolg mit so viel Begeisterung angefeuert, daß daraus ein vollwertiges Musik-Kabarett entstanden ist.

Die Akteure, ein halbes Dutzend geübte Solo-, Chorsänger und Darsteller, haben ihre Freude am Experimentieren entdeckt und mit eigenen Texten, Sketchen und Liedern ein Programm entwickelt, das sich mit dem Älterwerden, dem Jugendwahn und dem Generationenkonflikt gleichermaßen kritisch und amüsant auseinandersetzt.

Der  Untertitel „von Woodstock bis Krückstock“ ist Programm. Hier werden bekannte Hits wiederbelebt, die mit hochdeutschen und mundartlichen Texten parodiehaft umgetextet zum Schmunzeln, Nachdenken und Mitmachen anregen. Der gealterte Herbert Grönemeyer die Zähne seines Nebenbuhlers im Wasserglas seiner Angebeteten „Was soll das?“ Da singt ein wehrhafter Seniorenchor  zum Queen-Hit statt „Anotherone bites the dust“, „Mir beisse noch net ins Gras". Und wenn die Seniorin am Zebrastreifen  einen Passanten bittet: „Roll mich moo doo riwwer“ handelt es sich um eine Parodie auf den CCR-Hit Proud Mary. Nicht zuletzt stimmt  der Chor gemeinsam den Kultsong „Forever Young“ auf gut Saarländisch an : „Mir bleiwe jung“ Kurze Sketche, die mal im Wartezimmer mal bei einer Kaffeefahrt spielen, verbinden die musikalischen Parts thematisch.

Im Herbst wird es in St.Wendel zur Uraufführung kommen - ein kurzweiliges Programm  nicht nur für die „jungen Alten“ sondern auch für die noch nicht vom Zahn der Zeit angenagten humorbegabten Zeitgenossen.

Infos zum genauen Termin folgen noch